Bücher, Netzwelt und Stimmen in meinem Kopf

Mauern sind die unerbittlichste Form von Grenzen. Sie trennen Menschen voneinander und schließen alles Fremde aus. Sie fordern uns heraus. Aber sie können auch überwunden werden.

Wer dafür eine Dosis Mut und Zuversicht braucht, dem empfehle ich die Lebenserzählungen von inspirierenden Frauen. Ich habe hier für euch drei aktuelle Biografien von Frauen, die Vorbilder für mich geworden sind. Eine Künstlerin, eine Schauspielerin und eine Musikerin beschreiben darin ihre Erfahrungen.

20170129_213707.jpg

„Durch Mauern gehen“ lautet der Titel der Autobiografie der weltberühmten Perfomance Künstlerin Marina Abramović. Das 475 Seiten starke Werk ist im November 2016 auf dem deutschen Buchmarkt erschienen und enthält neben den Lebenserzählungen auch zahlreiche Fotos. Marina Abramović erzählt fließend und klar von ihren Erinnerungen in einem unaufhaltsamen Strom. Beim Lesen kommt man ihr ganz nah, hört ihre Stimme und durchlebt mit ihr alle prägenden Erfahrungen, die sie zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Von ihrer Kindheit im kommunistischen Jugoslawien schreibt sie: „Es mangelte an allem, alles war grau.“ Und Jahre später bereist sie als Nomadin mit ihrem Lebensgefährten Ulay für ihre gemeinsamen Kunstprojekte die Welt.

Natürlich war sie nicht von Anfang an die mutige Künstlerin, die sich nackt zeigt und vor Publikum in gefährlichen Performances an ihre Grenzen geht.

„Tiefe Scham, extreme Selbstzweifel. Als junges Mädchen war es mir fast unmöglich, mit Menschen zu sprechen. Heute kann ich […] vor Menschen treten, ihnen in die Augen sehen und vollkommen frei reden.
Was war passiert?
Kunst ist passiert.“

Ablehnung und Entrüstung spornten sie an. Sie löst sich nicht nur in einem langen Prozess von ihrer strengen und prüden Mutter, sondern auch nach und nach von gesellschaftlichen Konventionen. In ihrer Autobiografie erklärt sie die Motivation hinter ihren viel diskutierten Aktionen. Und sie offenbart ihre Verwandlung. Während ihre Perfomances lange Zeit von Schmerz, Blut und Gefahr geprägt sind, sind ihre späteren Projekte leise und konzentriert. Akribische Vorbereitung, kompromisslose Ausführung sind ihr Markenzeichen. Selbstzerstörung wird Kunst.

„Wenn man erst einmal in das mental körperliche Konzept eingesteigen ist, wie man es geplant hat, stehen die Regeln fest, und das war’s – man selbst ist der Letzte, der daran etwas ändern darf“

Beeindruckend, ihre Aktion „The Artist Is Present“ im Jahr 2010, bei der sie acht Stunden am Tag, ohne zu sprechen fremden Menschen in die Augen sieht. Ihr Theaterstück „Life and Death of Marina Abramovic“,  das in Zusammenarbeit mit Bob Wilson entstanden ist, gehört zu den beeindruckendsten Aufführungen, die ich je gesehen habe.

 

 

Sich über Grenzen hinweg setzen. Selbstaufopferung für das Ziel. Dafür ist auch Amanda Palmer bekannt. In ihrem Buch „The Art of Asking“ offenbart die US-amerikanische Musikerin sich selbst. Sie erklärt, wie sie gelernt hat, um Hilfe zu bitten und sie anzunehmen. Mit Einblick in intime Momente und ihre Lebensgeschichte zeigt sie aber auch wie sie zu einer einflussreichen Künstlerin mit der erfolgreichsten Musik-Crowdfunding-Kampagne aller Zeiten wurde. Für mich ist sie seit den Tagen als „The Dresden Dolls“ Frontfrau eine Ikone. Mein Vorbild. Jeder ihrer Auftritte ist ein Happening, bei dem sie ihren Fans so viel Energie zurückgibt, wie sie kann.

 

 

Ihr Buch liest sich wie eine Liebeserklärung an das Leben, an die Liebe und an die Menschen. „The Art of Asking“ strahlt vor Herzenswärme und macht Mut, die Dinge anzupacken. Wer sein Ziel vor Augen hat, kann es erreichen. Man muss sich nur trauen, um Hilfe zu bitten und hart arbeiten. Wer sich seinen Mitmenschen öffnet und Liebe zeigt, geht manchmal ein Risiko ein. Aber es lohnt sich.

Ganz anders liest sich „The Princess Diarist“ von Carrie Fisher. In der Kombination aus Tagebuch und Lebenserzählung erinnert sich die verstorbene Schauspielerin daran, wie die Rolle der Prinzessin Leia aus den „Star Wars“-Filmen sie verändert hat. Vor allem die lang verheimlichte Affäre mit Harrison Ford ist hier das zentrale Thema. Die Beziehung zum verheirateten Co-Star hat ihr nachträglich viel Kritik eingebracht. Und sicherlich: Sie ist eine Frau die Fehler gemacht hat.

 

 

Inspirierend ist sie für mich deshalb, weil ihr egal sein konnte, was andere denken. Sie ist zu einer unsterblichen Figur der Filmgeschichte geworden. Sie hat sich aber auch getraut, die Branche zu kritisieren. Sie war unbequem und hat die Traumfabrik ein Stück weit entzaubert, menschlich gemacht. Sie ist an ihre Grenzen gegangen. Aber sie hat ihr Leben gelebt. Ihr letztes Buch ist nicht mehr als ein Fragment. Aber ihr Scheitern macht Mut: Es ist nicht schlimm, schlechte Entscheidungen zu treffen, wenn man ab und zu etwas richtig macht.

 

Advertisements

Kommentare zu: "Rezension: „Durch Mauern gehen“ von Marina Abramović" (8)

  1. Ihr Biographie habe ich nicht gelesen, jedoch ist mir Marina Abramović sehr wohl bekannt & ich bin begeistert von ihrer Kunst! Schön das dich auch ihr Buch überzeugen konnte & du noch zwei weitere Frauen und ihre Geschichte aufzeigst!

    Liebe Grüße & einen feinen Abend dir!

  2. Ein toller Beitrag, der mir Bücher und Kunst näher gebracht hat, auf die ich ansonsten nie aufmerksam geworden wäre, da ich eigentlich keine Biografien lese. Die eingebetteten Videos sind eine schöne Ergänzung.
    Liebe Grüße vom monerl

  3. Hallo,
    Danke für den schönen Beitrag. Das Buch von Carrie Fisher hört sich interessant an für mich und werde ich mir auf jeden Fall vormerken.
    LG Sonja

  4. Danke für die interessanten Buchvorstellungen. Ich bin zwar kein großer Fan von Biografien, aber für Carrie Fisher könnte ich mal eine Ausnahme machen.

    LG Gabi

  5. Hi Saskia!

    Danke für die Eindrücke zu den Biographien. Ich bin schon länger auf der Suche nach Biographien, die ich lesen möchte und dank dir landet die von Mariana Abramović auf alle Fälle mit auf die Liste. 🙂 Palmer steht bereits drauf.

    Liebe Grüße
    Henrik

    • Hallo Henrik!
      Danke fürs Vorbeischauen. Freut mich, dass du ich dir da einen Einblick geben konnte!

      Liebe Grüße
      Saskia

  6. ich liebe marina, habe das buch gelesen und würde mich freuen wenn du die meinen letzten post anschaust, finde deinen beitrag super gut geschrieben 🙂 🙂
    https://inascorner.com

  7. Marina ist Abramociv ist sehr beeindruckend, wir haben in der Uni ziemlich lange ihre Performanz besprochen und ich habe mir einige Clips von ihr angesehen. Toll, dass du ihr so einen langen Beitrag widmest!
    Liebe Grüße
    Svenja (www.pantaubooks.wordpress.com)

Dein Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s